15.01.2019 – VU mit PKW, Person eingeklemmt

Erneut wurden wir mit den Kameraden der Feuerwehr Schwaig auf die BAB A3 in Fahrtrichtung Würzburg zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Durch die Leitstelle Nürnberg erhielten wir den Alarm um 17:46 Uhr, dieses mal lautete die Meldung jedoch: Person eingeklemmt.
Vor Ort stellte sich glücklicherweise heraus, dass keine Person im Fahrzeug eingeklemmt war. Unsere Aufgaben beschränkten sich somit auf Sicherstellen des Brandschutzes und Abbinden auslaufender Betriebsstoffe, sowie die Verkehrsabsicherung. Die FF Schwaig unterstütze uns mit ihrem Verkehrssicherungsanhänger und bei den anschließenden Aufräumarbeiten.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Behringersdorf: HLF 40/1, MZF 11/1
Feuerwehr Schwaig: LF 40/1, GW-L 55/1 mit VSA, RW 61/1
Rettungsdienst
Polizei

14.01.2019 – VU mit PKW

Gemeinsam mit den Kameraden aus Schwaig wurden wir zu einem Verkehrsunfall auf die BAB A3 alarmiert. Nach nur wenigen Sekunden erhielten wir jedoch den Funkspruch von der Leitstelle, dass unser Einsatz nicht mehr von Nöten ist.

Katastropheneinsatz mit dem Hilfeleistungskontingent Nürnberger Land

Zusammen mit etlichen Feuerwehren aus dem Nürnberger Land machten wir uns am Montag, den 14.01.19 um 3 Uhr morgens auf den Weg nach Berchtesgaden, genauer gesagt nach Buchenhöhe. Treffpunkt der Beteiligten war das Gerätehaus der Feuerwehr Lauf.

Gemeinsam machten wir uns im Konvoi auf den Weg. Nach ca. 6 Stunden Fahrt (Marschgeschwindigkeit: 60 km/h) kamen wir am Sammelpunkt an. Hier mussten zunächst Schneeketten angelegt werden, ehe wir die Weiterfahrt antreten konnten. Als wir dann endlich Buchenhöhe erreicht hatten, begannen wir alle mit den Vorbereitungen für unseren Einsatz. Die ersten Kubikmeter Schnee konnten auch schon von den Dächern geschafft werden. Die Einheiten wurden in verschiedene Löschzüge eingeteilt, denen jeweils ein Abschnitt zugeteilt wurde. Unter anderem. wurde auch ein Versorgungszug gebildet, dieser war allein für die Beschaffung von Material, Ausrüstung und Verpflegung zuständig. Des Weiteren wurde durch die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung – kurz UG-ÖL – eine Einsatzzentrale aufgebaut, um unsere Einheiten optimal koordinieren zu können. Zusätzlich waren das THW (verschiedene Ortsverbände), die Bundeswehr und die Bereitschaftspolizei mit in Buchenhöhe. Um der Schneemassen Herr zu werden, mussten diverse Fenster und Eingänge verschalt werden und immer wieder Wege mittels Schneefräsen frei geräumt werden. Radlader und LKW fuhren die Schneemassen umher, damit Platz für unsere Arbeiten und Gerätschaften frei wurde und blieb. An den Dächern wurden Sicherungen angebracht um überhaupt einigermaßen sicher auf ihnen arbeiten zu können. Allerdings wurde so viel Material benötigt und viele auftauchende Probleme galt es zu lösen, dass wir viel improvisieren mussten und einiges deshalb anders, als im Lehrbuch ablief. Im Vordergrund stand jedoch immer die eigene Sicherheit der Mannschaft und die der Bewohner des Ortes.

Gemeinsam mit den Feuerwehren Schwaig und Röthenbach a.d. Peg. bildeten wir den 1. Löschzug und standen vor der Aufgabe das Schuldach sowie zwei Wohnheime von den Schneelasten zu befreien. Bereits nach dem ersten Tag konnten wir feststellen, dass wir, obwohl wir aus unterschiedlichen Wehren kommen, zu einer Einheit zusammengewachsen waren. Am Mittwoch fuhren fast alle Kräfte aus unserem Kontingent heim und wurden durch frische „Manpower“ und teilweise andere Fahrzeuge ersetzt. Lediglich der Führungsstab und 8 Feuerwehrfrauen und Männer, darunter fünf aus unserer Wehr, blieben vor Ort.

Der Einsatz ging bis zum 16.01.19 und forderte sowohl der Mannschaft als auch der Gerätschaft einiges ab. Für viele Geräte war der Einsatz unter diesen extremen Bedingungen zu viel, was teilweise erst in den etlichen Stunden der Nachbereitung auffiel. Alles in allem war der Einsatz jedoch ein Beispiel von kameradschaftlichem Zusammenhalt und ein gelebter Ausdruck der Nächstenliebe. Wir wurden mit allem versorgt, was wir benötigten und erhielten darüber hinaus auch noch einige kleine Aufmerksamkeiten. Für diese Großzügigkeit möchten wir uns an dieser Stelle nochmals bei den Bewohnern von Buchenhöhe herzlich bedanken!

22.12.2018 – Wohnungsöffnung

Um 7:17 Uhr wurden wir zu einer Wohnungsöffnung alarmiert. Die Türe konnte kurzer Hand mittels Bolzenschneider geöffnet werden. Der kurz nach uns eingetroffene Rettungsdienst übernahm direkt die Versorgung der Patientin.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Behringersdorf: HLF 40/1, MZF 11/1
Rettungsdienst
Polizei

19.12.2018 – Verkehrslenkung

Um 02:51 Uhr wurden wir mit den Kameraden aus Schwaig zur Absicherung vom Rettungsdienst alarmiert. Einsatzstichwort war „Verkehrslenkung“. Kurz nachdem die Ersteneinheiten von uns ankamen, wurde bekannt, dass unser Eingreifen nicht mehr benötigt wird.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Behringersdorf: HLF 40/1, MZF 11/1
Feuerwehr Schwaig
Rettungsdienst
Polizei

02.12.2018 – Ölspur

Durch eine Ölspur auf der Günthersbühler Straße wurden wir um 12:14 Uhr zum Ausrücken veranlasst. Die Ölspur breitete sich, begünstigt durch Regen und durchfahrende Fahrzeuge, auf der gesamten Fahrbahn aus. Sogar der angrenzende Gehweg war von der Verschmutzung betroffen.
Nachdem der für gewöhnlich eingesetzte Ölbinder durch den andhaltenden Regen kaum Öl aufnehmen konnte, mussten wir auf Ölbinder ausweichen, der eigentlich für den Einsatz auf dem Wasser konzipiert ist.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Behringersdorf: HLF 40/1, LF 40/2, MZF 11/1
Polizei

29.11.2018 – VU mit PKW

Um 22:49 Uhr wurden wir zusammen mit den Kameraden aus Schwaig zu einem Verkehrsunfall auf die Autobahn in Fahrtrichtung Würzburg alarmiert. Bei unserem Eintreffen waren Polizei und Rettungsdienst bereits vor Ort. Die Verkehrsabsicherung wurde durch die FF Schwaig übernommen. Unsere Aufgabe war die Sicherstellung des Brandschutzes und die Beseitigung der ausgelaufenen Betriebsmittel.
Der verunfallte Wagen musste durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert werden.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Behringersdorf: HLF 40/1, LF 40/2
Feuerwehr Schwaig
Rettungsdienst
Polizei

27.11.2018 – Brand Zimmer

Wir wurden um 17:48 Uhr mit unseren Kameraden aus Schwaig zu einem Zimmerbrand im Ort alarmiert. Es stellte sich heraus, dass der Teppich im Zimmer größtenteils in Flammen stand und die Wohnung bis unters Dach verrauchte. Bei unserem Eintreffen konnten wir keine Feststellung machen, ob sich noch Personen im Gebäude befinden. Der Erstzugang erfolgte durch die Balkontüre, welche gewaltsam geöffnet werden musste. Der erste Trupp ging unter schwerem Atemschutz mit einem C-Strahlrohr vor und konnte das Feuer schnell löschen. Anschließend wurde die restliche Wohnung noch nach Personen und Tieren abgesucht.
Die Brandstelle wurde mittels Wärmebildkamera auf erhöhte Temperaturen kontrolliert und die Wohnung belüftet.
Ein Einsatz der Kameraden aus Schwaig war zum Glück nicht notwendig, da sich das Ausmaß des Brandes in Grenzen hielt und der Brandherd schnell lokalisiert werden konnte.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Behringersdorf: HLF 40/1, LF 40/2, MZF 11/1
Feuerwehr Schwaig: DLA K 30/1, LF 40/1, LF 41/1, MZF 11/1
Kreisbrandinspektion
Rettungsdienst
Polizei

19.11.2018 – VU auf BAB 3

Um 15:05 Uhr wurden wir zusammen mit den Kameraden aus Schwaig zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Würzburg alarmiert.
Zuerst war die Meldung wie folgt: VU zwischen LKW und PKW in Fahrtrichtung Passau, vermutlich Person eingeklemmt.
Vor Ort bot sich uns folgende Lage: ca. 400 m vor der Ausfahrt Nürnberg Nord war ein frontalgeschädigter PKW mit auslaufenden Betriebsstoffen. 200 Meter weiter in Fahrtrichtung stand der betroffene LKW mit Beschädigungen hinten links.
Die FF Schwaig baute die Verkehrsabsicherung mittels VSA auf und kümmerte sich um den Tanklastzug. Wir erstellten ebenfalls eine Verkehrsabsicherung und übernahmen den verunfallten PKW. Zeitgleich mit uns traf auch schon der Rettungsdienst mit ein.
Während der gesamten Einsatzzeit waren alle Fahrstreifen, bis auf die linke, für den Verkehr gesperrt.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Behringersdorf: HLF 40/1, LF 40/2
Feuerwehr Schwaig
Rettungsdienst
Polizei

13.11.2018 – Personenrettung über Drehleiter

Um 2:11 Uhr wurden wir zusammen mit den Kameraden aus Schwaig zur Personenrettung über Drehleiter alarmiert.
Eine hoch schwangere Frau musste ins Krankenhaus. Durch die örtlichen Gegebenheiten war die Rettung über Drehleiter für die Patientin die schonendste Methode.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Behringersdorf: HLF 40/1, MZF 11/1
Feuerwehr Schwaig: DLK 30/1, LF 40/1, MZF 11/1
Rettungsdienst